Diagnostische Untersuchung der Gelenke der unteren Extremität - Knie / Sprunggelenk / Hüfte

Skoliose

WENN DIE WIRBELSÄULE SICH WINDET

SkoliosepatientInnen haben mit einem „schiefen Rücken" zu kämpfen, ihre Wirbelsäule weist eine seitliche Drehverbiegung auf. Wir unterscheiden strukturelle und funktionelle Skoliosen je nach Ursache und Alter beim Auftreten. Die strukturelle Skoliose ist eine krankhafte Veränderung der Wirbelkörper, sie ist nicht reversibel, lediglich die Symptome können behandelt werden.

Bei der funktionellen Skoliose hingegen sind im Röntgenbild keinerlei Struktur- und Formveränderungen der Wirbelsäule nachweisbar. Darunter fallen zum Beispiel Schmerzschonhaltungen und Haltungsskoliosen durch Beckenschiefstand. Diese Skoliosen können durch die Behandlung der Haltungsasymmetrie behoben werden.

ANZEICHEN EINER SKOLIOSE
ANZEICHEN EINER SKOLIOSE
FOLGENDE SYMPTOME KÖNNEN AUFTRETEN
  • Asymmetrien im Bereich der Schultern, Schulterblätter, der Hüfte oder Brust

  • Vorstehen eines Schulterblattes

  • Gekipptes Becken

  • Rippenbuckel

  • Hautveränderungen über den Dornfortsätzen

 

STRUKTURELLE SKOLIOSEN ERKENNEN

Hochmoderne Technik und hochwirksame Therapien

Mithilfe der lichtoptischen Wirbelsäulenvermessung können wir eine strahlungsfreie Analyse Ihrer Haltung vornehmen. Dieses Verfahren eignet sich zum ersten Screening und zur strahlenfreien Registrierung von Veränderungen im Behandlungsverlauf. Es ist dabei exakter als die Messung mit einem Skoliometer (Winkelmessgerät für die Skoliose) und die körperliche Untersuchung.

Die Korrelation zwischen Röntgenbild und lichtoptischer Wirbelsäulenvermessung ist mit einer Abweichung von nur fünf bis sieben Prozent ausgesprochen gut. Bei Verdacht auf eine strukturelle Skoliose ist ein Röntgen trotzdem unumgänglich, um das exakte Ausmaß der Skoliose festzustellen und gegebenenfalls eine weitere Therapie – zum Beispiel ein Skoliosekorsett – einzuleiten.
 

 

THERAPIE BEI SKOLIOSE

Unsere Therapieempfehlung ist abhängig vom Ausmaß der diagnostizierten Verkrümmung. Sie kann Kontrollen, Physiotherapie, Skoliosetherapie nach Schroth, medizinisches Training oder die Behandlungen mit Korsett/Mieder umfassen – nur in seltenen Fällen ist eine Operation unumgänglich.

„Ein zielgerichtetes Training für einen starken Rücken ist, unabhängig von der Ursache, empfehlenswert.“
Dr. med. Lukas Mantl, Facharzt für Physikalische Medizin

Helga-Krismer-Platz 1
EG | 6020 Innsbruck

+43 512 347667
kontakt@praxis-mantl.at

Wahlarzt, Wahltherapie